Herzlich Willkommen

Die Pfarreiengemeinschaft Überherrn begrüßt Sie auf ihrer neuen Netzseite!


Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,

Pfarrer Louis Odidi aus Nigeria hat seine Ferienvertretung in unserer Pfarreiengemeinschaft beendet. Wir danken Pfr. Louis für seine Seelsorgearbeit in unseren Pfarreien, für seine Spontanität und für seinen Gesang.

Wir freuen uns jedes Jahr wieder auf ihn!

Pfr. Louis sammelt Spenden für das Krankenhaus, in dem er am 08.07.1981 geboren wurde. Das Krankenhaus heißt "Sancta Maria Hospital, Jattu-Uzairue, Nigeria". Dort werden dringend medizinische Gerät gebraucht.

 Spenden dafür können gerne noch im Pfarrhaus Überherrn abgegeben werden. Wir leiten diese dann an Pfr. Louis weiter.

Elmar Klein, Pfr.


Firmung in unserer Pfarreiengemeinschaft

Seit dem Shutdown im März musste auch unsere Firmvorbereitung ruhen. Da wir den FirmbewerberInnen  einen möglichst zeitnahen Firmtermin ermöglichen wollen, haben wir uns für eine alternative Vorbereitung mit einem eigens für sie gestalteten Heft entschieden, mit dem sie die Möglichkeit haben, sich selbst mit einigen Themen des Glaubens und des Lebens auseinanderzusetzen und auch alles wichtige rund um die Firmung darin entnehmen können. Eigentlich ist Firmvorbereitung untrennbar mit persönlichen Begegnungen und Erfahrungen in den Gruppen verbunden. All das ist aber zurzeit nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich und wird es wohl auch auf einen längeren Zeitpunkt hin nicht sein. 

Dennoch wollten wir möglichst zeitnah die Firmung feiern. Aufgrund der besonderen Situation wird es in diesem Jahr 6 Firmtermine in unserer Pfarreiengemeinschaft geben: 3 in Altforweiler und 3 in Überherrn. Alle Firmtermine werden von Weihbischof Robert Brahm übernommen. Von Trier wurden uns jetzt folgende Termine zugesagt:

  1. am Mi  9.9.um 17 Uhr in Überherrn                m am 9.9. um 18.30 Uhr in Altforweiler
  2. am Do 10.9. um 18.30 Uhr  in Überherrn      m am 10.9. um 17 Uhr in Altforweiler
  3. am Fr 11.9. um 17 Uhr in Überherrn               m am 11.9. um 18.30 Uhr  in Altforweiler

In Überherrn können jeweils 14 Firmlinge gefirmt werden und in Altforweiler sind es 12. Die Firmlingen können neben ihrem Paten/ihrer Patin noch 3-4 Personen mitbringen und werden dann mit ihrer Familie in einer Bank sitzen.  Für weitere Personen wird bei den Firmungen leider kein Platz mehr in der Kirche frei sein.

Die Anmeldungen zur Firmung sind bis spätestens 22. August im Pfarrbüro in Überherrn abzugeben. Danach wird erst die Zuteilung zu den Terminen vorgenommen. Die Firmlinge erhalten einen Brief mit ihrem individuellen Firmtermin und weiteren wichtigen Infos.


Erstkommunionfeiern

Die Erstkommuniongottesdienste finden als Gruppenmesse in einem geschlossenen Rahmen statt, das heißt, es ist nicht möglich sich für die Teilnahme an den Gottesdiensten anzumelden.

Wir gratulieren den Erstkommunionkindern ganz herzlich!

Unsere besonderer Dank gilt den Wegbleiterinnen und Wegbegleiter, die die Kinder auf den Empfang der Erstkommunion vorbereitet haben.

Pfr. Elmar Klein, 
Gemeindereferentinnen Jennifer Harpers und Tanja Theobald 

 


Ferienvertretung

Wie im letzten Jahr wird Herr Pfarrer Louis Odidi, gebürtig aus Nigeria, in der Zeit vom 12. Juli bis 02. August meine Urlaubs­vertretung übernehmen.

Kontakt können Sie mit ihm über das Zentralbüro in Überherrn, Tel.: 06836/3226, aufnehmen.

Pfarrer Louis wird die Wochenendmessen mit Ihnen feiern und auch die Beerdigungen übernehmen. Für Terminvereinbarun­gen rufen Sie bitte im Pfarrbüro an.

Bitte heißen Sie ihn in unserer Pfarreiengemeinschaft herzlich willkommen.

 

Elmar Klein, Pfarrer


Taufen in unserer Pfarreiengemeinschaft

Taufen in unserer Pfarreiengemeinschaft sind wieder möglich!

Das Bistum lässt unter Einhaltung der Hygienevorschrif­ten wieder Taufen zu. Für unsere Pfarrgemeinschaft be­deutet das, dass, vorläufig bis zum 31.08.2020, Taufen in den Kirchen Altforweiler und Überherrn wieder möglich sind.

Da in beiden Kirchen wegen der Abstandsregeln nur be­grenzte Plätze zur Verfü­gung stehen, muss jede Familie einen Ordner stellen, der die Besucher über die Regeln in­formiert und ihnen ihren Platz zuweist. Vor der Taufe be­nötigen wir eine Liste aller Anwesenden. Diese wird 4 Wo­chen im Pfarrbüro hinterlegt, um eine etwaige Infektions­kette nachvollziehen zu können. 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Zentralbüro in Überherrn (06836/3226).

 

Elmar Klein, Pfr.

 

Zentralbüro der

Pfarreiengemeinschaft Überherrn

Lindenstr. 2 – 66802 Überherrn

Tel.: 06836 – 3226  Fax: 06836-685796

Dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags von 9.00 - 12.00 Uhr,

donnerstags von 14.00 – 16.00 Uhr

E-Mail: pfarrbuero@pg-ueberherrn.de

 

Pfarrer E. Klein,  Pfarramt Überherrn: Tel.: 0 68 36 – 32 26

Gemeindereferentin J. Harpers Tel.: 0 68 36 – 92 17 89;

E-Mail: jennifer.harpers@bistum-trier.de

Gemeindereferentin T. Theobald Tel.: 06836 – 68 56 45

E-Mail: tanja.theobald@bistum-trier.de

Sekretärinnen: V. Caspar, G. Kunzler und A. Ney

Hinweis zu Beerdigungen in unserer Pfarreiengemeinschaft

 

Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,

ein Jahr lang hat Herr Hermann-Josef Wagner aus Bisten sich auf den ehrenamtlichen Dienst als Leiter von Begräbnisfeiern vorbereitet. Die Ausbildung umfasste neben dem Führen von Trauergesprächen den Dienst am Wort und dem Vorstehen einer Begräbnisfeier auch ein Praktikum, das er in unserer Pfarreiengemeinschaft absolvierte. Nach Information und Anhörung unseres Pfarreienrates sollte am 05. Mai die offizielle Beauftragung durch Herrn Bischof Dr. Stephan Ackermann in Trier mit einem Gottesdienst gefeiert werden, doch wegen Corona musste diese offizielle Feier entfallen, soll aber in anderer Form nachgeholt werden. Nichts desto trotz beauftragte unser Herr Bischof Dr. Stephan Ackermann, neben 4 weiteren Menschen, Herrn Wagner zum Dienst als ehrenamtlichen Leiter von Begräbnisfeiern in der Pfarreiengemeinschaft Überherrn. Diese Beauftragung gilt zunächst für 3 Jahre. Von Herzen gratulieren wir Herrn Wagner für die Bereitschaft und Übernahme dieses nicht einfachen Dienstes und heißen ihn in unserem Beerdigungsteam willkommen. Durch die Corona-Pandemie finden bis auf weiteres, so auch die Dienstanweisung von Trier, die Trauerfeiern und die Beisetzungen direkt auf dem Friedhof statt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund.

E. Klein, Pfr. und T. Theobald, Gem.-Ref.


"AKTUELLER BERICHT" am Freitag, 19. Juni 2019 im SR-Fernsehen

Heute Abend berichtet der SR von der Sommerferienaktion "Spiel und Spaß für
Zuhause" für Kinder der 1. bis 6. Klasse. 
Zu sehen ist der Beitrag im "aktuellen Bericht" auf SR von 19:20 Uhr bis 20:00 Uhr oder im Nachhinein in der Mediathek.


Anmeldephase für die Sommeraktion "Spiel und Spaß für Zuhause" hat begonnen.

Spiel und Spaß für Zuhause – Sommerferienaktion
Hallo Kinder,
nicht mehr lange und die Sommerferien beginnen! Bestimmt freust du dich und überlegst schon, was du in den Ferien machen kannst. Mit der Aktion „Spiel und Spaß für Zuhause“ wollen wir dir helfen, dass die Sommerferien nicht langweilig werden. Du erhältst jede Woche eine Überraschungstüte mit Ideen, um dir die Zeit zu vertreiben: Spiele, Kreatives zum Basteln, Experimente und vieles mehr.
In der Tüte enthalten sind alle Materialien, die du zur Umsetzung der Ideen brauchst (ausgenommen der üblicherweise zuhause vorhandenen Utensilien wie Stifte, Schere, Kleber). 
Kinder, die in der Pfarreinegemeinschaft Überherrn wohnen, werden jeden Montag von den Gemeindereferentinnen Jennifer Harpers und Tanja Theobald beliefert ??; falls ihr nicht zu Hause seid, stellen sie eure Tüte an der Haustür ab.
Die Überraschungstüten sind nach Altersgruppen gestaffelt:
? Kinder, die nach den Sommerferien die 1. bis 3. Klasse besuchen und
? Kinder, die nach den Sommerferien die 4. bis 6. Klasse besuchen
Kosten: 10 Euro Materialkosten für 3 Ferienwochen
Die Materialkosten bitte auf das Konto der Katholischen Familienbildungsstätte
Saarlouis überweisen:
IBAN DE39 5935 0110 0000 3561 88
BIC KRSADE55XXX
Anmeldeschluss für die:
? ersten 3 Ferienwochen: Mittwoch, 24. Juni 2020
? letzten 3 Ferienwochen: Mittwoch, 15. Juli 2020
Klar, könnt ihr auch an allen sechs Wochen teilnehmen!
Anmeldung an die Familienbildungsstätte Saarlouis:
? online über www.fbs-saarlouis.de/Ferienprogramm oder
? über das Zusenden des ausgefüllten Anmeldeabschnitts (Ludwig-Karl-Balzer-Allee
3, 66740 Saarlouis)
Hast Du noch Fragen?
Jennifer Harpers: 06836-921789; jennifer.harpers@bistum-trier.de
Tanja Theobald: 06836-685645; tanja.theobald@bistum-trier.de
Familienbildungsstätte: 06831-43637; fbs-sls@t-online.de

Anmeldung zur Sommerferienaktion

„Spiel und Spaß für Zuhause“
Name des Kindes: ______________________________________
Alter des Kindes: ______________________________________
Anschrift: ______________________________________
______________________________________
Telefonnummer: ______________________________________
E-Mail: ______________________________________

Ich bestelle für meine Tochter/meinen Sohn folgende Überraschungstüte:
o Für Kinder der 1.-3 Klassenstufe
o Für Kinder der 4.-6. Klassenstufe
o Für die ersten 3 Ferienwochen
o Für die letzten 3 Ferienwochen
o Für alle 6 Ferienwochen
o Ich akzeptiere die AGB, Widerrufsbelehrung und Datenschutzbestimmung der
Katholischen Familienbildungsstätte Saarlouis (nachzulesen auf www.fbs-
saarlouis.de). Ich stimme der Speicherung meiner Daten zum Zwecke der
Durchführung der Veranstaltung zu.
______________________________________
Ort, Datum
_____________________________________
Unterschrift eines Personensorgeberechtigten


Fronleichnamsteppich der Pfarreiengemeinschaft Überherrn


Unsere Erstkommuniontermine

Samstag, 8. August 2020;             10:30 Uhr            St. Matthias, Altforweiler                                          

                                                      14:30 Uhr            St. Bonifatius, Überherrn
 

Samstag, 15. August 2020;          10:30 Uhr            St. Bonifatius, Überherrn

                                                     14:30 Uhr            St. Matthias, Altforweiler                          

 

Samstag, 22. August 2020;          10:30 Uhr            St. Bonifatius, Überherrn

                                                     14:30 Uhr            St. Matthias, Altforweiler


Sommerferienaktion: Spiel und Spaß für Zuhause

Die Pfarreiengemeinschaft Überherrn bietet in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Saarlouis eine Ferienaktion für Kinder an. Das Angebot richtet sich an alle, die nach den Sommerferien die erste bis sechste Klasse besuchen. Die Kinder erhalten jede Woche eine Überraschungstüte nach Hause geliefert mit Ideen um sich die Zeit zu vertreiben: Spiele, Kreatives zum Basteln und Experimentieren und vieles mehr. In der Tüte enthalten sind alle Materialien, die zur Umsetzung der Ideen gebraucht werden. Ergänzt werden die Tüten mit Materialien, die im Haushalt vorhanden sind, z.B. Stifte, Schere, Kleber… Die Tüten sind nach Altersgruppen gestaffelt. Nähere Informationen und Anmeldung erhalten Sie demnächst auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft www.pg-ueberherrn.de oder bei den Gemeindereferentinnen Jennifer Harpers (Tel.: 06836-921789 / jennifer.harpers@bistum-trier.de) und Tanja Theobald (Tel.: 06836-685645 / tanja.theobald@bistum-trier.de).


Öffentliche Gottesdienste ab 13. Juni 2020

Ab dem Wochenende 13./14. Juni bieten wir wieder öffentliche Gottesdienste an. Diese finden samstags um 18 Uhr in St. Bonifatius, Überherrn und sonntags um 10:30 Uhr in St. Matthias, Altforweiler statt.

Dabei achten wir auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier unter den Auflagen und Vorgaben von Land und Bund. Daher sind folgende Regeln einzuhalten:

  1. Für jede Heilige Messe müssen Sie sich in der jeweiligen Woche zuvor während den Öffnungszeiten des Pfarrbüros telefonisch (Tel.: 06836-3226) anmelden. Anmeldungen auf dem Anrufbeantworter oder per E-Mail können nicht berücksichtigt werden. Damit jeder die Möglichkeit hat die Gottesdienste zu besuchen, ist eine Anmeldung für mehrere Gottesdienste nicht möglich.
  2. Bei Ihrer Anmeldung notieren wir Ihren Namen und Telefonnummer. Diese wird im Pfarrbüro wegen eventueller Rückverfolgung von Infektionen vier Wochen unter Verschluss aufgehoben.
  3. Die Kirchen sind jeweils ab 20 Minuten vor Beginn der Heiligen Messe geöffnet. Vorher ist kein Zutritt möglich.
  4. Ein Empfangsteam begrüßt Sie am Eingang der Kirche, überprüft auf der Anmeldeliste Ihren Namen und führt Sie zu Ihrem Platz. Der Mindestabstand von 1,5m ist in den Bankreihen, beim Kommunionempfang und beim Verlassen der Kirche, einzuhalten.
  5. In einem Haushalt lebende Personen dürfen ohne Abstand zusammen sitzen.
  6. Beim Betreten und Verlassen des Kirchengebäudes ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Während des Gottesdienstes ist das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen. Sie ist Voraussetzung zum Mitsingen. Bitte bringen Sie Ihre eigene Mund-Nasen-Bedeckung mit. Wir können Ihnen keinen stellen.
  7. Bitte bringen Sie Ihr Gotteslob mit. Wir dürfen keine auslegen.
  8. Personen mit ärztlich ungeklärten Symptomen einer Atemwegserkrankung oder Fieber ist die Teilnahme am Gottesdienst untersagt. Personen, die einer Risikogruppe angehören, wird dringend geraten, die Entscheidung zu einer Teilnahme am Gottesdienst sorgfältig abzuwägen. Es besteht weiterhin Dispens von der Sonntagspflicht.

Wir bitten Sie um Verständnis für die Maßnahmen zum Schutz unserer Gesundheit.


Öffentliche Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft Überherrn

Nach Erarbeitung des Schutzkonzeptes und baldiger Absprache mit dem Ordnungsamt wollen wir demnächst wieder unsere Gottesdienste für die Gläubigen öffnen. Dazu benötigen wir ein „Begrüßungsteam“: diese Personen sollten keiner Risikogruppe angehören. Zu ihren Aufgaben ge­hört es u.a. die Gläubigen an ihre Plätze zu begleiten, auf die Hygiene­maßnahmen hinzuweisen und während des Gottesdienstes auf deren Einhaltung zu achten. Für jeden Gottesdienst bräuchten wir ein Team von 6 bis 8 Personen. Interessierte an diesem Dienst melden sich bitte ab sofort im Pfarrbüro (Tel: 06836/ 3226); dort erhalten Sie auch weitere In­fos. In Planung sind öffentliche Gottesdienste ab dem Wochenende 13./14. Juni.

Nähere Informationen dazu (Anmeldemöglichkeiten, …) entnehmen Sie bitte dem nächsten Amtsblatt.

Die Kirchen in Altforweiler, Felsberg  und Berus stehen zum Gebet offen. In Überherrn , in der Wohnstadt und in Bisten sind die Kirchen sonntags geöffnet.

In den Kirchen liegen geistliche Impulse zu den jeweiligen Sonntagen aus. Bitte bedienen Sie sich. Geben Sie bitte im Pfarrbüro Rückmeldung, wenn keine Impulse mehr da sind. Dann werden wir wieder auffüllen. Wenn Sie sich auf unserer Homepage www.pg-ueberherrn.de  zu unse­rem Newsletter anmelden oder angemeldet sind, wird Ihnen der aktuelle Impuls automatisch zugesandt


Info Pastor Elmar Klein

Liebe Mitchristen in unserer Pfarreiengemeinschaft,

in diesen außergewöhnlichen Zeiten sind außergewöhnliche Lösungen gefragt. Wir suchen weiterhin nach Lösungen wieder Gottesdienste fei­ern zu können. Dies wird sicherlich nicht in jeder Kirche  unserer Pfarrei­engemeinschaft möglich sein. 

Das Schutzkonzept des Bistum ist sehr massiv und schwierig umzuset­zen.

Wir werden Sie an dieser Stelle weiterhin auf dem Laufenden halten!

Die Kirchen in Altforweiler, Felsberg  und Berus stehen zum Gebet offen. In Überherrn  und der Wohnstadt sind die Kirchen sonntags geöffnet.

In den Kirchen liegen geistliche Impulse zu den jeweiligen Sonntagen aus. Bitte bedienen Sie sich. Geben Sie bitte im Pfarrbüro Rückmeldung, wenn keine Impulse mehr da sind. Dann werden wir wieder auffüllen. Wenn Sie sich auf unserer Homepage www.pg-ueberherrn.de  zu unse­rem Newsletter anmelden oder angemeldet sind, wird Ihnen der aktuelle Impuls automatisch zugesandt.

Beteiligen Sie sich bitte an der Aktion, einen gemeinsamen Fronleich­namsaltar  für unsere Pfarreien zu schaffen. Informationen und Mal­pappe dazu gibt es im Pfarrbüro und auf der Internetseite.

In den im Moment nicht öffentlichen Gottesdiensten bete ich für Sie und denke an Sie!

Bleiben Sie gesund!

E. Klein, Pfr.


Fronleichnam 11.06.2020 - Machen Sie mit und zeigen Sie ihre kreativen Fähigkeiten !

Fronleichnam ist nicht mehr lange. Und in diesen ungewöhnlichen Zeiten ist Raum für  neue, ungewöhnliche, kreative Ideen. Es besteht noch die Möglichkeit Malpappe für den gemeinsamen Fronleichnamsteppich der Pfarreiengemeinschaft zu gestalten. Bitte im Pfarrbüro anrufen. Und bitte auch weitersagen!

Jennifer Harpers
Gemeindereferentin


Mitteilung Pastor Elmar Klein und Pfarreienrat der Pfarreiengemeinschaft Überherrn

Liebe Mitchristen in unserer Pfarreiengemeinschaft,
den Medien konnten Sie entnehmen, dass das Bistum Trier in Absprache mit der saarländischen Landesregierung ein Schutzkonzept für die Feier von Gottesdiensten in der Zeit der Corona-Pandemie veröffentlicht hat. Auf unserer Webseite www.pg-ueberherrn.de können sie das Schutzkonzept nachlesen. Uns ist wichtig, dass Sie sich selbst ein Bild machen können, unter welchen Umständen Gottesdienste zu diesem Zeitpunkt möglich wären. Zusammen mit dem Pfarreienrat haben wir für unsere Pfarreiengemeinschaft entschieden, in dieser Weise keine Gottesdienste zu feiern - wenn von einer "Feier" unter den Anforderungen überhaupt die Rede sein kann (alle Besucher tragen Mundschutz, kein Gesang,…). Selbst in unseren größten Kirchen könnten unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände max. 40 Besucher in Überherrn und 32 Besucher in Altforweiler, abzüglich des 8 köpfigen Empfangsdienstes, am Gottesdienst teilnehmen. Aufgrund dieser geringen Anzahl der „Mitfeiernden“ werden viele nicht die Möglichkeit haben, an einem der Gottesdienste teilzunehmen. Die Einbeziehung der Gesamtlage der Fakten hat den Pfarreienrat  dazu bewogen, von einer Öffnung der Gottesdienste in der momentanen Situation abzusehen.
Wir informieren Sie, wenn sich die Situation und die Anforderungen in der Weise verändern, dass wir wieder heilige Messen für eine größere
Gottesdienstgemeinde anbieten können.
Wir bitten um Ihr Verständnis.


J. Becker-Ney, 1. Vors. d. Pfarreienrates und E. Klein, Pfr.


Der etwas andere Fronleichnams-Teppich „Wir gehören zusammen!“

In diesem Jahr wird es keine Fronleichnamsprozessionen geben und somit keine Altäre, die mit Blumenteppichen geschmückt sind. Aber: So wie Ostern nicht ausgefallen ist, findet auch Fronleichnam statt. Wir wollen nicht auf einen Teppich verzichten, daher wird in unserer Pfarreiengemeinschaft ein Fronleichnamsteppich als Gemeinschaftsprojekt entstehen. Mitmachen kann jede und jeder egal welchen Alters, ob alleine, mit dem Partner oder mit der Familie.

Und so geht’s:

  1. Melden Sie sich zur Aktion an! Telefonisch im Zentralbüro Überherrn (Tel.: 06836-3226) oder per E-Mail an jennifer.harpers@bistum-trier.de. Bitte Name und vollständige Adresse angeben.
  2. Sie erhalten von uns eine Malpappe in der Größe 15cm x 15cm. Diese gestalten Sie zuhause ganz beliebig. Verwendet werden können Buntstifte, Filzstifte, Wachsmalstifte, Acrylfarben, usw. Die Pappe kann auch beklebt werden. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Malpappe können Sie anonym zurückgeben.
  3. Wer sich nicht kreativ einbringen möchte, kann ein Foto von sich einreichen und so ein Teil des Fronleichnamsteppichs  werden. In diesem Fall ist eine  Anmeldung nicht notwendig. Wer ein Foto einreicht, erklärt sich mit der Veröffentlichung seines Bildes/des Bildes seines Kindes einverstanden.
  4. Sie werfen die gestaltete Malpappe oder das Foto in den Briefkasten des Pfarrbüros Altforweiler oder Überherrn ein. Das Foto können Sie auch an die E-Mailadresse von Jennifer Harpers (siehe oben) senden. Abgabetermin ist Pfingstmontag, 1. Juni.

Wir setzen die Einzelteile und Fotos zu einem „Fronleichnamsteppich“ zusammen und zeigen somit, dass wir eine Gemeinschaft sind, auch wenn wir zurzeit uns nicht sehen und gemeinsam Gottesdienste feiern können.

Der Teppich wird an Fronleichnam und darüber hinaus den Altar schmücken. Er wird im monatlichen Wechsel in den verschiedenen Kirchen zu sehen sein. Beginnend an Fronleichnam in St. Matthias, Altforweiler. Darüber hinaus wird er auch auf der Homepage und im Newsletter zu bestaunen sein.

Unser Motto des Fronleichnamsteppich: „Wir gehören zusammen!“- Machen Sie mit und seien Sie ein Teil davon!
 

Pfr. Elmar Klein, Gemeindereferentinnen Tanja Theobald und Jennifer Harpers


Neueste Informationen von Pfarrer Elmar Klein

Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,

der Bund hat zusammen mit den Kirchen beraten, dass ab dem 03.05.2020 wieder Gottesdienste stattfinden können. (Zitat aus dem Anschreiben des Generalvikars des Bistum Trier: “Die Betonung liegt auf „können“, denn es geht aktuell um Ermöglichung, nicht um Verpflichtung“.)

Allerdings sind die Bedingungen unter denen Gottesdienste stattfin­den dürfen so massiv und vielseitig, dass wir in unserer Pfarreienge­meinschaft nicht sicher sind, dieses Schutzkonzept überhaupt umset­zen zu können. (Wenn Sie sich selbst ein Bild machen wollen, kön­nen Sie dieses Schutzkonzept auf der Internetseite der Pfarreiengemeinschaft nachle­sen. (www.pg-ueberherrn.de). Die pastoralen Mitarbeiter werden mit dem Pfarreienrat be­raten, wann, ob überhaupt, und wenn, in welcher Form, Gottesdienste bei uns möglich sein werden. Wir werden Sie an dieser Stelle weiterhin informieren.

Für Fronleichnam gilt jetzt schon die Regelung, dass es auf keinen Fall Prozessionen geben darf. Im nächsten Amtsblatt wird es dazu nähere Informationen geben.

Pfarrheime, Büchereien und weitere kirchliche Orte der Begegnung müssen bis zum 31.08.2020 geschlossen bleiben.

Weiterhin müssen sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen bis zum 31.08.2020 abgesagt werden: Gremiensitzungen, Chorproben, Seniorenkaffees, das Ganztagsferiencamp und andere Treffen kirchl. Gruppen und Vereine sowie Pfarrfeste.

Ebenso kann bis zu diesem Zeitpunkt keine Haus- und Krankenkom­munion stattfinden.

Liebe Mitchristen, ich bitte um Ihr Verständnis für diese einschnei­denden Maßnahmen.

Bleiben Sie gesund.

 

Ihr E. Klein, Pfr.


Schutzkonzept Bistum Trier

Schritt für Schritt
Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier

Nachdem seit Wochen öffentliche Gottesdienste aufgrund staatlicher Vorgaben zum Schutz der Gesundheit nicht möglich waren, können nun erste Schritte unternommen werden, um unter Wahrung aller notwendigen Schutz- und Hygienevorgaben wieder Gottesdienste mit Gruppen von Gläubigen zu feiern. Es geht darum, den Blick nach vorne zu richten und behutsam Konzepte zu entwickeln, wie auch das religiöse Leben Schritt für Schritt wieder stärker öffentlich gestaltet werden kann. Grundlage aller Überlegungen muss sein, dass jede gottesdienstliche Feier so gestaltet ist, dass sie einerseits würdig ist, andererseits aber die Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus weitestgehend vermieden wird. Weiterhin gilt, dass wir als Kirche im Bistum Trier dabei mitwirken, größere Versammlungen und Ansammlungen von Menschen zu vermeiden. Seit Sonntag, 3. Mai 2020 ist es in Rheinland-Pfalz und im Saarland wieder möglich, gemeinschaftliche Gottesdienste zu feiern. Dies geschieht unter Beachtung der aktuellen gesetzlichen Vorgaben, die im vorliegenden Schutzkonzept berücksichtigt worden sind. Sofern es in den beiden Bundesländern unterschiedliche Vorgaben gibt, haben wir uns an die jeweils strengere Regel angepasst. Vorrangig handelt es sich um die Feier von Sonntagsgottesdiensten und aufgrund der Betroffenheit im Bereich der Trauerpastoral um Gottesdienste in Verbindung mit Bestattungen. Pfarreien, die die entsprechende Organisation leisten können, steht es offen, auch an Wochentagen Eucharistiefeiern und weitere Gottesdienste wie Andachten, Rosenkranzgebete, Wort-Gottes-Feiern, Eucharistische Anbetung zu ermöglichen. 

Der zuständige Pfarrer entscheidet zusammen mit dem Pastoralteam und den pfarrlichen Gremien was in der Situation vor Ort nach geltenden staatlichen und kirchlichen Anordnungen im Blick auf alle Beteiligten sinnvoll und von den notwendigen Ressourcen möglich ist.

Weiterhin bleiben die zahlreichen medialen Angebote der Gottesdienstübertragungen wichtig. Auch in absehbarer Zeit wird es vielen Menschen nicht möglich sein, zur Feier der Gottesdienste in einer Kirche zusammenkommen. Es gibt derzeit keinen Ausschluss bestimmter Personengruppen (Risikogruppen) von der Mitfeier der Gottesdienste. Personen, die einer Risikogruppe angehören, wird dennoch dringend geraten die Entscheidung zu einer Teilnahme sorgfältig abzuwägen. Deshalb wird vom Sonntagsgebot weiterhin Dispens erteilt.

1. Wo kann gefeiert werden?
In geeigneten Kirchen können wieder öffentliche Sonntagsmessen gefeiert werden. Je nach örtlichen Gegebenheiten können auch Wort-Gottes-Feiern und Wochentagsgottesdienste stattfinden. Die für alle Versammlungen in geschlossenen Räumen aktuell geltenden staatlichen, kommunalen und kirchlichen Bestimmungen sind dabei maßgeblich. Eine Kontaktnahme mit den zuständigen örtlichen Behörden ist unbedingt ratsam. Grundsätzliche räumliche Voraussetzungen zur Feier von Gottesdiensten:
• Bei der Berechnung der möglichen Anzahl von Mitfeiernden gilt es folgende Abstandsregeln zu beachten: einheitlich in Rheinland-Pfalz und Saarland: 10 m² Grundfläche als Mindestmaß pro Person sowie ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen einzelnen Personen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben.
• Das Betreten und Verlassen der Kirche sowie der Gang zum Empfang der Kommunion müssen in einer Einbahn-Regelung möglich sein, die mit geeigneten Hilfsmitteln (optische Markierung, Sperrband, Absperrgitter) sichtbar gemacht werden muss. Aus diesem Grund scheiden Kirchen aus, die nur einen Mittelgang und keine Seitengänge haben.
• Die Kirche sollte mehrere Portale haben, um das Betreten und Verlassen unter Wahrung der Abstandsregelungen gewährleisten zu können.
• Das Gottesdienstgebäude soll vor und während des Gottesdienstes gut durchlüftet werden.
• Die Kontaktflächen in der Kirche sowie die liturgischen Gefäße und Mikrofone müssen regelmäßig desinfiziert werden.

Der zuständige Pfarrer entscheidet zusammen mit dem Pastoralteam und den pfarrlichen Gremien welche Kirchen geeignet sind, um unter den derzeitigen Bedingungen Gottesdienste zu feiern.
on der Möglichkeit, Gottesdienste im Freien zu feiern, kann in den kommenden Sommermonaten unter Einhaltung der jeweils gültigen Abstandsregeln Gebrauch gemacht werden. Dabei sind Sitzgelegenheiten – mindestens für ältere Personen - zu bevorzugen, um ein zu enges Zusammenstehen zu vermeiden. Auch bei Gottesdiensten im Freien werden markierte Plätze empfohlen.

Die Gläubigen werden ausdrücklich auf die Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen auch vor und nach der gottesdienstlichen Versammlung hingewiesen.

2. Einrichtung eines Empfangsdienstes
Es sind Empfangsteams einzurichten, die die Einhaltung des Schutzkonzeptes sicherstellen. Personen, die einer Risikogruppe3 angehören, können diesen Dienst nicht übernehmen.
Der Empfangsdienst erhält vom Pfarrbüro die Liste zur Kontrolle der angemeldeten Personen. Er muss daher auf die Einhaltung des Datenschutzes verpflichtet werden.4 Eine Handreichung für die Empfangsteams und die Erklärung zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis werden über den üblichen Verteiler zur Verfügung gestellt.

3. Zugangsregelung
Der Zugang zu den Gottesdiensten wird begrenzt; die Zahl der zugelassenen Gläubigen zu einem bestimmten Gottesdienst richtet sich nach der Größe des Raumes und sämtlichen für alle Veranstaltungen in geschlossenen Räumen geltenden Regeln.
Um zu vermeiden, dass Gläubige weggeschickt werden müssen, bedarf es eines Anmeldeverfahrens. Es empfiehlt sich eine Anmeldung per Telefon im Pfarrbüro zu festgesetzten Zeiten. Die zur Feier eines Gottesdienstes angemeldeten Personen werden mit Namen und Telefonnummer oder Anschrift in einer Liste vermerkt. Sie wird in einem geschlossenen Schrank aufbewahrt und nach Ablauf der Frist nach geltenden Datenschutzrichtlinien vernichtet. Die Gläubigen werden in geeigneter Weise (Pfarrbrief, Homepage, Schaukasten) darauf hingewiesen, dass die Daten im Bedarfsfall der Kontaktrückverfolgung an die staatlichen Behörden weitergegeben werden.

Nur Personen, die zum Gottesdienst erfasst sind, können zur Feier eingelassen werden.
Die Gottesdienst-Teilnehmerinnen und –Teilnehmer müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

An den Eingängen soll Handdesinfektionsmittel bereitgestellt werden, damit die Gottesdienst-Teilnehmerinnen und –Teilnehmer sich beim Betreten der Kirche die Hände desinfizieren.

4. Anzahl und Leitung der Gottesdienste auf der Ebene der Pfarrei/ Pfarreiengemeinschaft Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und der notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung des Schutzkonzeptes entscheidet der zuständige Pfarrer zusammen mit dem Pastoralteam und den pfarrlichen Gremien über die Anzahl der Gottesdienste, die gefeiert werden können.
ufgrund der Zahl der zu erwartenden Mitfeiernden und der räumlichen Gegebenheiten kann es angeraten sein, dass vorzugsweise in größeren Kirchen Gottesdienst gefeiert wird, unter Umständen auch zu einer anderen Zeit ein zweiter im gleichen Raum. Der zeitliche Abstand zwischen den Feiern muss so groß sein, dass es zu keiner Ansammlung von Personen kommen kann.
Alle Priester im aktiven Dienst der Pfarreien können - unter den genannten Bedingungen – zu den angesetzten Gottesdiensten - besonders am Sonntag und in der Verbindung mit Bestattungen- eingesetzt werden. Ruhestandsgeistliche und Priester, die einer Risikogruppe angehören, entscheiden selbst, ob sie unter Abwägung der persönlichen Risiken öffentliche Gottessdienste zelebrieren wollen. Die freie Entscheidung gilt für alle Personen, die andere Gottesdienste leiten oder als liturgische Dienste mitwirken.

5. Feier von Gottesdiensten in Verbindung mit Bestattungen
Gottesdienste in Verbindung mit Bestattungen dürfen in den Kirchen nach denselben Regeln wie Sonntagsgottesdienste gefeiert werden. Es gilt auch hier die vom Kirchenraum abhängige Begrenzung der Personenzahl, um unter allen Umständen den notwendigen Abstand zu gewährleisten. Darüber hinaus kann zu einem späteren Zeitpunkt, wo gewünscht, nochmals ein Gottesdienst für die Verstorbenen in größerer Gemeinschaft gefeiert werden.

6. Feier weiterer Sakramente
Taufen und Trauungen im kleinen, familiären Kreis sind nach den staatlichen Rechtsverordnungen grundsätzlich wieder möglich. Da diese Gottesdienste aber mit bestimmten Riten verbunden sind, die in der Regel einen Körperkontakt erfordern, muss dazu im Bistum Trier das hier vorliegende Schutzkonzept ergänzt werden. Bis dahin bleiben Taufen und Trauungen im Bistum Trier ausgesetzt. Nottaufen und –trauungen bleiben davon unberührt. Die Feiern von Erstkommunion und Firmung bergen in sich die Gefahr der Versammlung größerer Gruppen. Dies ist nach den derzeit geltenden staatlichen Vorgaben jedoch zu vermeiden. Zudem erfordern diese Sakramente aufgrund der notwendigen Rituale einen engeren physischen Kontakt. Aus diesen Gründen sind diese Feiern bis auf weiteres nicht möglich, es gelten die Regelungen der jeweils aktuellen Dienstanweisung. Sollten zwischenzeitlich staatliche Vorgaben erlassen werden, die die Feiern ermöglichen, werden entsprechende Regelungen für das Bistum Trier getroffen.

7. Hinweise für die liturgische Gestaltung der Feier von Gottesdiensten - besonders der Feier der Eucharistie
olgende Empfehlungen sind zu beachten:
• Neben dem Priester bzw. der Leiterin/ dem Leiter des Gottesdienstes sind an der liturgischen Gestaltung maximal zwei Messdiener bzw. Messdienerinnen, eine Lektorin oder ein Lektor, eine Kantorin oder ein Kantor und die Organistin oder der Organist und ggf. ein Diakon beteiligt. Konzelebrationen finden weiterhin nicht statt. Nur wenn die Gruppe der Gläubigen es erfordert und die Abstandregeln eingehalten werden können, oder wenn der Priester aufgrund der Zugehörigkeit zur Risikogruppe die Kommunion nicht selbst austeilen will, kann eine weitere Person bei der Kommunionausteilung helfen.
• Personen, die aufgrund eines Arbeitsvertrages einen Dienst bei der Feier zu versehen haben und einer Risikogruppe angehören, sind auf das Risiko hinzuweisen und können selbst entscheiden, ob sie ihren Dienst übernehmen. 
• Auf musikalische Begleitung durch Chor oder Orchester wird verzichtet. An den Hochfesten kann eine Gruppe aus wenigen Einzelstimmen den Gottesdienst musikalisch mitgestalten. Auf gemeinsamen Gesang soll weitgehend verzichtet werden.
ie Gläubigen werden gebeten, ihr eigenes Gotteslob mitzubringen, um die Lieder mitvollziehen zu können. Die in der Kirche vorhandenen Gotteslobe werden aus hygienischen Gründen nicht genutzt.
• Auch in den Sakristeien sind die Abstandsregeln einzuhalten. Wo die Sakristei zu klein ist, können die notwendigen Absprachen in der Kirche getroffen werden. • Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin leer.
• Die Dauer des Gottesdienstes soll eine Stunde nicht überschreiten. • Die Küster/ Küsterinnen, mit Mundschutz ausgestattet, sind gebeten, Kelch, Hostienschale, Patene sowie Wein- und Wassergefäße besonders sorgfältig zu reinigen und mit Papiertüchern zu trocknen. Die Befüllung der Hostienschale mit der Anzahl von Hostien – möglichst entsprechend der Anzahl der Mitfeiernden - erfolgt mit Einweghandschuhen.
• Die Gaben und Gefäße werden vor der Feier vom Küster/ Küsterin oder Priester zum Altar gebracht. Während der gesamten Feier bleibt die Hostienschale mit der Palla oder dem entsprechenden Deckel bedeckt. Offen bleiben nur die Patene mit der Hostie für den Zelebranten und der Kelch.
• Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihe gereicht, sondern an den Portalen aufgestellt.
• Auf jeglichen Körperkontakt beim Friedensgruß wird verzichtet.
• Der Empfang der Kommunion soll auch unter den derzeitigen Bedingungen möglich sein. Neben den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ist jedoch darauf zu achten, dass die Würde und der geistliche Charakter des Vollzugs nicht leiden.
• Wer die Kommunion spendet, wäscht sich vor der Kommunionausteilung (nach dem eigenen Kommunionempfang) mit Wasser und Seife sorgfältig an der Kredenz die Hände. Alternativ ist auch eine Desinfektion der Hände möglich. Dabei ist zu beachten, dass dann 30 Sekunden gewartet werden muss, damit das Desinfektionsmittel in die Haut einziehen kann. Der Kommunionspender kann zusätzlich eine Alltagsmaske und weiße Baumwollhandschuhe (im Drogeriemarkt erhältlich) tragen. Diese Utensilien sind nach jeder Benutzung entsprechend der Anleitung zu waschen.
• Vor der Austeilung der Kommunion wird der Spendedialog einmal gemeinsam gesprochen: „Der Leib Christi“ – „Amen“. Die Kommunion an die einzelnen Gläubigen wird ohne Spendedialog ausgeteilt. Den Gläubigen wird die Kommunion in angemessenem Abstand gereicht und berührungslos in die Hand gelegt. Mund- und Kelchkommunion finden weiterhin nicht statt.
• Zum Kommunionempfang treten die Gläubigen Bankreihe für Bankreihe in einem Abstand von zwei Metern nach vorn. Die Abstände sind auf dem Kirchenboden markiert. Wo es hilfreich erscheint, ordnet der Empfangsdienst den Kommuniongang.
• Kinder, die zur Kommunion hinzutreten, aber nicht kommunizieren, werden ohne Berührung gesegnet.
• Der Priester purifiziert Kelch und Hostienschale selbst und bringt ggf. selbst den Leib des Herrn in den Tabernakel.
• Es erfolgt an geeigneter Stelle (z.B. vor dem Schlusssegen) der Hinweis, auch nach dem Ende des Gottesdienstes außerhalb des Kirchengebäudes auf den nötigen Mindestabstand zu achten.

Dr. Ulrich Graf von Plettenberg Bischöflicher Generalvikar.


Online-Jugendtag

Die Katholische Jugend Dillingen bietet am Samstag, 2. Mai einen Online-Jugendtag an. Im Angebot sind verschiedene Workshops, wie beispielsweise Tipps zu Erster Hilfe, Upcycling – Teebeutel aus Tetrapak, das interaktives Online-Spiel „Auf der Flucht“ (empfohlen ab 17 Jahren), Backen und vieles mehr. Los geht’s ab 10 Uhr. Um 16 Uhr findet ein Wortgottesdienst statt. Dieser kann auch zu einem späteren Zeitpunkt gefeiert werden. Auch die Workshops werden das ganze Wochenende online sein. Die Angebote richten sich an Jugendliche ab der 5. Klasse.

Nähere Informationen findet ihr auf der Homepage: www.katholische-jugend-dillingen.de


Online-Konzert für Familien mit Reinhard Horn

Der beliebte Kinderliedautor Reinhard Horn hat für die Familien im Bistum Trier das Mitmachkonzert „Unter Gottes Regenbogen“ aufgenommen. Die Eltern sind eingeladen mit ihren Kindern gemeinsam im Wohnzimmer oder Garten zu singen und zu tanzen. Das Angebot richtet sich an Kinder ab dem Kindergartenalter. Zu sehen ist das Konzert bis zum 31. Mai unter www.k-mv.eu/v/bistumtrier

 


News aufgrund der weiterhin verschärften Maßnahmen der Corona-Pandemie

Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,

die Kirche St. Bonifatius ist bis auf weiteres sonntags von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet.

Weiterhin gilt die Dienstanweisung des Bistums, dass Gottesdienste nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden dürfen. Diese Regelung gilt bis 10. Mai.
Derzeit verhandelt das Bistum mit dem Bund und dem Land in welcher Form ab diesem Datum wieder Gottesdienste mit Beteiligung der Gläubigen stattfinden können.

Für Fronleichnam gilt jetzt schon die Regelung, dass es auf keinen Fall Prozessionen geben darf. Im nächsten Amtsblatt wird es dazu nähere Informationen geben.

Pfarrheime, Büchereien und weitere kirchliche Orte der Begegnung müssen bis zum 31.08.2020 geschlossen bleiben.

Weiterhin müssen sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen bis zum 31.08.2020 abgesagt werden: Gremiensitzungen, Chorproben, Seniorenkaffees, das Ganztagsferiencamp und andere Treffen kirchl. Gruppen und Vereine sowie Pfarrfeste.

Liebe Mitchristen, ich bitte um Ihr Verständnis für diese einschneidenden Maßnahmen.

Bleiben Sie gesund.

Ihr E. Klein, Pfr.

 


Dringende Bitte der Bolivienpartnerschaft an alle Saarländer*innen

Gebrauchtkleidung vorerst zuhause einlagern

„Angesichts der Maßnahmen gegen den Coronavirus (COVID-19) und der damit ein­hergehenden, drastischen wirtschaftlichen Unwägbarkeiten ist auch der Markt für gebrauchte Kleidung de facto zusammengebrochen. Dank der großartigen Kleider­spendenbereitschaft der Saarländerinnen und Saarländer konnte die Bolivienpartnerschaft in den letzten fünfeinhalb Jahrzehnten jährlich ermöglichen, dass 2000 junge Menschen in Bolivien in die Schule gehen. Wir kämpfen dafür, auch in diesen schwierigen Zeiten die Projekte vor Ort in Bolivien aufrechtzuerhalten“, erklärte Matthias Pohlmann vom BDKJ-Bolivienreferat.

Neben der traditionellen einmal jährlich stattfindenden Boliviensammlung wird im saarländischen Teil des Bistums Trier gebrauchte Kleidung seit mehr als 6 Jahren er­gänzend in lokalen Kleidercontainern gesammelt. Aufgrund des Marktzusammen­bruchs finden die Kleider aber zurzeit keinen Absatz. Hohe Transport- und Lager­kosten drohen zu entstehen, die alle zulasten der Projekte gingen.

„Deshalb unsere große Bitte: Verzichten Sie vorerst darauf, gebrauchte Textilien in den  Kleidercontainer in Altforweiler abzulegen. Die nächste Boliviensammlung ist für den Herbst in Planung. Bitte lagern Sie Ihre Gebrauchtkleidung zuhause ein. Wir gehen optimistisch davon aus, dass sich die Märkte bis dahin normalisiert haben. Dann werden wir dafür sorgen, dass die Kleider und Schuhe wieder der FairWer­tung zugeführt werden, die Sie bereits seit Jahren unterstützen“, appelliert der BDKJ im Bistum Trier.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.boliviensammlung.de oder unter www.fairwertung.de (speziell bei „AltkleiderBlog“) sowie beim BDKJ in 54290 Trier, Weberbach 70, Tel: 0651/9771-100.

V.i.S.d.P.: Matthias Pohlmann, BDKJ Trier - Bolivienreferat, Weberbach 70, 54290 Trier, 0651/9771-100


Wir rappeln zuhause! – DANKE!

Wir rappeln zuhause! – DANKE!

Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben mit Rappeln, Töpfen und Kochlöffeln dafür gesorgt, dass die Rappelaktion nicht ausfallen muss. Sie haben kräftig vor der Haustür, vom Balkon aus oder aus den Fenstern heraus gerappelt. An alle, ein herzliches Dankeschön! 

Jennifer Harpers, Gemeindereferentin


Offener Brief von Ministerpräsident Tobias Hans an alle gläubigen Menschen im Saarland

Liebe Saarländerinnen und Saarländer,

in diesen schwierigen Zeiten der Corona Pandemie wende ich mich als Ministerpräsident des Saarlandes an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, für die der Glaube ein wichtiger Teil ihres Lebens ist. Ich wende mich an alle Mitglieder und alle haupt-und ehrenamtlich Verantwortlichen der Religionsgemeinschaften im Saarland.

Es ist der saarländischen Landesregierung nicht leichtgefallen, die Kirchen, Synagogen, Moscheen, Gebets- und Versammlungsräume im Saarland für religiöse Feiern zu schließen. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass wir unsere persönliche und religiöse Freiheit jemals so einschränken müssten. Ich bin mir bewusst, dass diese Maßnahmen ein tiefer Eingriff in die Religionsfreiheit sind. Umso größer sind mein Respekt und meine Anerkennung, dass in allen Religionsgemeinschaften im Saarland die gerade für gläubige Menschen schmerzhaften Schutzmaßnahmen so rasch umgesetzt wurden und auf ihre Einhaltung geachtet wird. Dafür danke ich Ihnen von Herzen !

Besonders danke ich Ihnen für die vielen kreativen Ideen und neuen Formen, um die Seelsorge, das Gebet und die Verbindung unter den Menschen auch in Zeiten der sozialen Distanzierung zu ermöglichen. Ich danke den Pfarrerinnen und Pfarrern, den Geistlichen, den Imanen und allen Verantwortlichen in den Religionsgemeinschaften, die in der Seelsorge und dem Gottesdienstangebot ganz neue Wege gehen müssen. 

Ich danke allen ehrenamtlich engagierten Frauen und Männern, die sich zusammentun, um schnell und unkompliziert Nachbarschaftshilfe zu leisten, das Gemeindeleben in dieser Zeit aufrecht zu halten, Informationen aus der Gemeinde weiterzugeben oder das Streamen von Gottesdiensten zu ermöglichen. Hier tun sich gerade Jugendliche und junge Erwachsene mit großem Engagement hervor. Auch Ihen sage ich " Herzlichen Dank"!. Sie leisten damit in diesen schwierigen Zeiten einen unschätzbaren Beitrag dafür, dass wir uns als Gemeinschaft ereleben können, in der einer für den anderen einsteht.

Besonders Stolz bin ich darauf, dass sich die christlichen Kirchen in unserem Land, die Synagogengemeinde im Saarland und die Islamischen Religionsgemeinschaften darauf verständigt haben, jeden Abend um 19.30 Uhr zum Gebet aufzurufen. Das ist für mich ein starkes Zeichen des Zusammenhalts und ein hörbarer Beweis dafür, dass wir im Saarland solidarisch zusammenstehen - gleich welcher Religion wir angehören. Und es ist ein anschauliches Beispiel dafür, dass Verbindung auch da wachsen kann, wo wir räumlich Abstand halten müssen. 

Gerade für gläubige Menschen ist die Gemeinschaft als Ort des gemeinsamen Gebets und des Feierns von großer Bedeutung. Deshalb werden die nächsten Wochen vor allem für Christen, Juden und Muslime im Saarland eine besondere Herausforderung. Vor uns liegen Ostern, das Pessach-Fest und der Ramadan. Das sind religiöse Feste, die traditionell auch im Kreis der Familien gefeiert werden. Auch ich habe mich auf das Osterfest im Kreis meiner Familie gefreut. Das wird in diesem Jahr so nicht möglich sein. 

Der Wegfall der religiösen und privaten Feiern ist für uns alle ein großer und  schmerzhafter Verlust. Aber wir werden ihn mit Telefonaten und digitalen Begegnungen kompensieren können in dem Wissen, dass wir nur so die Ausbreitung des Virus eindämmen können. Wir bleiben zuhause, wirl wir das schützen wollen, was uns wirklich wichtig: Die  Liebe für die Menschen, die uns wichtig sind, und das  Leben unserer Familien und Freunde.

Pessach, Ostern und Ramadan sind Feste der Hoffnung und der Ermutigung. Ich wünsche daher allen Christinnen und Christen, allen Jüdinnen und Juden und allen Musliminnen und Muslimen in unserem Land, dass Sie trotz der Beschränkungen etwas von der Hoffnung und der Kraft, die diesen Festen eigen ist, erleben und spüren. Unsere religiösen Feste - gerade weil wir sie in diesem Jahr anders begehen müssen - könen uns so stärken in unserer Hoffnung, dass wir gemeinsam diese Krise bewältigen können.

In diesem Sinne wünsche in Ihnen allen, dass Sie gesegnet durch diese schwierige Zeit gehen.

Ihr 

Tobias Hans 


Hinweis zu Beerdigungen in unserer Pfarreiengemeinschaft

Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,

mit großer Freude darf ich Ihnen mitteilen, dass unsere Gemeindereferentin, Frau Tanja Theobald, die seit dem 01. September 2019 ihren Dienst in unse­rer Pfarreiengemeinschaft angetreten hat, ihre Ausbildung im Bereich Be­stattungen abgeschlossen hat.

Sie hat die Beauftragung von Trier Be­erdigungsdienste zu übernehmen, da­mit ist sichergestellt, dass unsere Verstorbenen würdig bestattet werden, auch wenn ich nicht da bin.

Frau Theobald und ich werden uns von nun an auch mit den Bestattungen abwechseln.

Durch die Corona-Pandemie finden bis auf weiteres, so auch die Dienstan­weisung von Trier, die Trauerfeiern und die Beisetzungen direkt am Grab im engsten Familienkreis statt.

Ich bitte um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund.

 

Ihr E. Klein, Pfr.


Liebe Mitchristen,

Da in der nächsten Zeit kein Pfarrbrief erscheinen kann, wünschen wir Ihnen auf diesem Wege gesegnete Kar- und Ostertage!

Ihr Pastoralteam

Elmar Klein, Pfr.        

Jennifer Harpers und Tanja Theobald, Gemeindereferentinnen

____________________________________________________________________________

Allgemeine Informationen

Unsere Glocken werden in diesen schweren Zeiten weiterhin um 19.30 Uhr läuten außer an den Kartagen, dann wird das Läuten natürlich ausgesetzt.

In der Osternacht werde ich die Osterkerzen für unsere Kir­chen und das Weihwasser segnen.

 

Unsere Kirchen in allen Dörfern werden an Ostersonntag und den Tagen danach geöffnet sein.

Wir werden die Osterkerzen in allen Kirchen sowie in St. Bonifatius auch das Weihwasser in kleinen Fläschchen auf die Kirchenbänke verteilen um den Hygienevorschriften zu entsprechen. (bitte halten Sie Abstand!) Von dort können Sie die Kerzen und das Weihwasser dann mit nach Hause nehmen.

Die Kranken, die wir normalerweise besuchen, werden Palmzweige und auch einen Ostergruß an ihrer Haustüre vorfinden.

Natürlich werde ich die bestellten In­tentionen, für das entsprechende Wochenende, in diesen Gottesdiensten lesen, ebenso gedenke ich all der Nöten und Sorgen unserer Pfarreiengemein­schaft. Ich denke an Sie, bleiben Sie gesund!

Ihr

Elmar Klein, Pfarrer

 

 


Hinweis Fernsehprogramme die während Kar- und Ostertage Gottesdienste übertragen.

Als besonderen Service geben wir Ihnen hier die Fernsehprogramme und Sendezeiten bekannt, die über die Kar- und Ostertage Gottesdienste übertragen:

Donnerstag 09.04. Gründonnerstag

KTV 19.00 Uhr Heilige Messe vom letzten Abendmahl
KTV 20.00 Uhr Heilige Messe vom letzten Abendmahl

Freitag 10.04. Karfreitag

KTV 15.00 Uhr Liturgie v. Leiden u. Sterben Christi
EWTN 15.00 Uhr Liturgie v. Leiden u. Sterben Christi
Bibel TV 15.00 Uhr Liturgie v. Leiden u. Sterben Christi

Samstag 11.04. Hochfest der Auferstehung des Herrn
KTV 18.00 Uhr Osternacht
EWTN 21.00 Uhr Osternacht
BR 22.00 Uhr Osternacht
KTV 22.30 Uhr Osternacht

Sonntag 12.04. Hochfest der Auferstehung des Herrn
KTV 9.30 Uhr Festhochamt
BB 10.00 Uhr Festhochamt
Bibel TV 10.00 Uhr Festhochamt
ARD 11.00 Uhr Ostern in Rom mit dem Segen „Urbi et Orbi“

Montag 13.04. Ostermontag

KTV 8.00 Uhr Festhochamt
EWTN 10.00 Uhr Festhochamt

 


Rappelaktion: Wir rappeln zu Hause!

In diesem Jahr muss die Rappelaktion in einer anderen Form stattfinden. Die Messdiener werden, sofern es möglich ist, an Karfreitag um 15 Uhr und an Karsamstag um 18:30 Uhr vor ihrer Haustür, vom Balkon oder aus dem Fenster heraus rappeln. Auch die Kommunionkinder sind eingeladen mitzumachen. Wer keine Rappel besitzt, kann beispielsweise einen Topf und Löffel zur Rappel umfunktionieren. Wir freuen uns, wenn uns viele Erwachsene unterstützen und die Rappelaktion durchführen!

In manchen Pfarreien wird zu weiteren Uhrzeiten gerappelt:

St. Bonifatius:      Karfreitag – 8:00 Uhr / 12:00 Uhr / 18 Uhr

Karsamstag – 8:00 Uhr / 12:00 Uhr

 

St. Oranna:           Karfreitag – 7:00 Uhr / 12:00 Uhr / 19:00 Uhr

Karsamstag – 7:00 Uhr / 12:00 Uhr

Viel Freude bei der Aktion wünscht Jennifer Harpers, Gemeindereferentin


WirKlappernZuHause

Jugend im Bistum lädt zum „Home-Klappern“ ein

Trier/Koblenz/Saarbrücken – Die Corona-Krise führt zu vielen Einschränkungen im kirchlichen wie dem gesellschaftlichen Leben. So können auch die Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften das traditionelle Klappern, Kleppern, Rappeln oder Ratschen, das in vielen Orten während der Kartage das Glockengeläut ersetzt, in seiner gewohnten Form nicht durchführen. 

Das gewohnte Miteinander muss sich also neu organisieren. Viele Pfarreien suchen derzeit nach Möglichkeiten, wie das Klappern auch in Zeiten von Corona stattfinden kann. „Die Lösungen, die die Verantwortlichen in der Jugendarbeit gefunden haben, orientieren sich an den Solidaritätsaktionen, die zurzeit in vielen Sozialen Netzwerken geteilt werden“, erklärt Benedikt Welter von der Jugendabteilung des Bistums Trier. Die Kinder und Jugendlichen sind dazu eingeladen, zu den gewohnten Klapperzeiten morgens, mittags und abends am Karfreitag und Karsamstag von ihrem Fenster, Balkon oder Garten aus zu klappern. Jung und Alt können sich beteiligen und so ein Zeichen der Verbundenheit setzen, lädt Benedikt Welter zu der Aktion ein: "Klappern von zuhause aus unter dem Motto '#WirKlappernZuHause'" Er hofft, dass sich viele Gemeinden der Aktion anschließen und die Kartage hörbar werden lassen. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass das mancherorts übliche Einsammeln von Dankesgaben durch die Klapperkinder an den Haustüren in der jetzigen Situation natürlich nicht stattfinden kann. „Aber auch das lässt sich vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, eventuell verbunden mit einer anderen Aktion, nachholen.“

Die ungewollte „Dienstpause“ durch die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nutzen die Ministrantinnen und Ministranten nicht nur für die Klapper-Aktion. Viele Gruppen engagieren sich in ihren Gemeinden in Nachbarschaftsprojekten, gehen für ältere Menschen einkaufen, bieten einen „Gassi-Service“ oder basteln Papierblumen für Altenheime.

Weitere Informationen zu dieser Aktion finden sich auf der Homepage der Abteilung Jugend www.jugend-bistum-trier.de. Hier finden sich auch andere Ideen und Unterstützungsangebote in Zeiten der Corona-Krise.

(dh)



Palmzweige, Osterkerzen und Weihwasser auch in der Zeit der Corona-Pandemie

Liebe Mitchristen,
im Gottesdienst, den ich für unsere Pfarreiengemeinschaft feiern werde, werde ich natürlich auch Palmzweige segnen. Ebenso werde ich in der Osternacht die Osterkerzen für unsere Kirchen und das Weihwasser segnen.
Unsere Kirchen in allen Dörfern werden an den Tagen nach den Festgottesdiensten geöffnet sein.
Wir werden die gesegneten Palmzweige und später auch die Osterkerzen und in St. Bonifatius auch das Weihwasser in kleinen Fläschchen auf die
Kirchenbänke verteilen um den Hygienevorschriften zu entsprechen.(bitte halten Sie Abstand!) Von dort können Sie es dann mit nach Hause nehmen.
Die Kranken, die wir normalerweise besuchen, werden Palmzweige und auch einen Ostergruß an ihrer Haustüre vorfinden.
Natürlich werde ich die bestellten Intentionen, für das entsprechende Wochenende, in diesen Gottesdiensten lesen, ebenso gedenke ich all der Nöten und Sorgen unserer Pfarreiengemeinschaft.

Ich denke an Sie, denken Sie bitte auch, zu den Zeiten der Gottesdienste, an unsere Pfarreiengemeinschaft, an Ihre Mitchristen und an mich. Es ist für uns alle eine sehr eigenartige und vielleicht für den ein oder anderen schon fast eine beängstigende Zeit, aber auch diese geht, wenn wir alle unseres dazu tun, vorüber. Wir halten Sie über Veränderungen, was kirchliche Angelegenheiten betrifft auf dem Laufenden (www.pg-ueberherrn.de).


Ihr
Elmar Klein, Pfarrer


AUFRUF ZUM NÄHEN VON ATEMSCHUTZMASKEN IM LANDKREIS SAARLOUIS

Der Krisenstab des Landkreises bittet um Mithilfe: Selbstgenähte Atemschutzmasken werden dringend benötigt! Jeder, der einen wichtigen Beitrag leisten möchte, um Ressourcen im Bereich Schutzkleidung zu schonen, kann jetzt helfen Atemschutzmasken für Kliniken und Arztpraxen zu nähen. Stoffreste, alte Bettlaken, T-Shirts oder Hemden: Die meisten Menschen haben Stoffe im Haushalt, die sich dafür eignen. Hauptsache, sie sind bei 95° C waschbar und aus Baumwolle. Der Landkreis Saarlouis hat eine Nähanleitung erarbeitet, diese steht zum Download bereit.
Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die selbstgenähten Atemschutzmasken im Landratsamt Saarlouis abzugeben, von dort aus werden sie an die Kliniken und Arztpraxen verteilt.
 
Die gespendeten Atemschutzmasken könnnen immer dienstags und donnerstags um 15.00 Uhr am Eingang des Erweiterungsbaus des Landratsamtes in Saarlouis, Kaiser-Friedrich-Ring 33, abgegeben werden.

Nähanleitung: www.kreis-saarlouis.de/city_info/display/dokument/show.cfm 


Kirchenglocken läuten zum Gebet und als Zeichen der Verbundenheit

In der Pfarreiengemeinschaft Überherrn werden gem. der u.a. Pressemitteilung ab sofort die Glocken der St. Oranna-Kapelle und der Kirchen ebenfalls um 19.30 Uhr läuten. 

Nachfolgend die Kopie der Gemeinsamen Presseerklärung der Katholischen und der Evangelischen Kirchen im Saarland und des Ministerpräsidenten

Saarbrücken/Trier/Speyer – Die beiden katholischen Bistümer im Saarland und die beiden evangelischen Kirchen im Saarland setzen in Zeiten der Kontaktsperre wegen Corona ein Zeichen der Ermutigung und der Verbundenheit. Ab sofort werden jeden Abend um 19.30 Uhr die Kirchenglocken läuten – bei Kirchen, die das aus organisatorischen Gründen nicht schaffen, zumindest sonntags um 19.30 Uhr.

Die Bistümer Speyer und Trier sowie die Evangelische Kirche der Pfalz und die Evangelische Kirche im Rheinland rufen ihre Gemeinden zum gemeinsamen Geläut für etwa fünf Minuten auf. Ziel ist es, in der Kontaktsperre ein hörbares Zeichen der christlichen Gemeinschaft, des gegenseitigen Trosts und der Ermutigung in der Öffentlichkeit zu setzen.

Alle sind eingeladen, in dieser Zeit auch eine Kerze ins Fenster zu stellen. “Alle Saarländerinnen und Saarländer, die sich an der Aktion beteiligen möchten, können beispielsweise ein Vaterunser beten”, schlägt Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann vom Evangelischen Büro im Saarland vor. "Neben Gebeten zur Corona-Krise, können sie auch einfach für Menschen bitten, die ihnen lieb sind, die krank sind oder die mithelfen, in dieser schwierigen Zeit die sogenannte 'kritische' Infrastruktur am Leben zu erhalten.” Ordinariatsdirektorin Katja Göbel vom Katholischen Büro verwies auf die Webseiten der Kirchengemeinden: “Dort gibt es Texte mit guten Gedanken zum Umgang mit der Krise und zur persönlichen Ermutigung in dieser Krise.”

Der Präses der Evangelische Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski betont: "Ich finde es wichtig, dass in Zeiten, in denen das Zusammensein nicht möglich ist, Gemeinsames getan wird: Andacht halten und Beten. Dass dies mit einem gemeinsamen Läuten vieler Kirchenglocken im Saarland verbunden ist, ist ein sehr schönes ökumenisches Zeichen." Der Bischof des Bistums Speyer, Karl-Heinz Wiesemann, fügte hinzu: “Mit dem Glockenläuten wollen wir ein sicht- und hörbares Zeichen der Gemeinschaft im Glauben und der Hoffnung und ein Zeichen der Solidarität mit allen von der Krise besonders Betroffenen setzen.”

Der saarländische Ministerpräsident, Tobias Hans, begrüßt und unterstützt diese Initiative der christlichen Kirchen: „Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir Formen, die für alle erlebbar machen, dass wir im Saarland eine Gemeinschaft sind und solidarisch zusammenstehen. Weil das im direkten Kontakt derzeit nicht zum Ausdruck gebracht werden kann, erinnert uns das Geläut der Glocken daran, dass wir nicht alleinstehen, sondern mit allen Menschen im Saarland verbunden sind.“ Der Ministerpräsident dankt den Kirchen, dass sie diese Initiative ergriffen haben. Er kündigt an, dass er sich am kommenden Sonntag selbst mit einem Gebet an der Aktion beteiligen wird und eine Kerze in sein Fenster stellen werde.


Segen Urbi et Orbi am Freitag, 27.03.2020 - 18.00 Uhr

Das ZDF überträgt am Freitag, 27. März 2020, 18.00 Uhr, im Livestream in der ZDFheute-App und auf ZDFheute.de den außerordentlichen Segen "Urbi et Orbi" von Papst Franziskus aus Anlass der Corona-Pandemie. Die Übertragung kommentiert der ZDF-Vatikanexperte Jürgen Erbacher.

Ausserdem folgender Programmhinweis:

Corona-Pandemie: Der Papst segnet die Welt

Fr 27.03., 18:00 - 18:30, BRGottesdienst, D 2020, 30 Min. 

KTV - Katholisches Fernsehen

18:00 Live - Eucharistische Andacht mit Papst Franziskus mit dem Segen Urbi et Orbi

Live - Eucharistische Andacht mit Papst Franziskus auf dem Sagrato des Petersdoms mit dem Segen URBI ET ORBI - Der Stadt und dem Erdkreis - verbunden mit der Möglichkeit einen vollkommenen Ablass zu erwerben.


MISEREOR - Unterstützen Sie die Fastenkollekte - trotz Corona

Die Ereignisse der letzten Tage haben alles verändert. Plötzlich steht unser Alltag Kopf, und all unsere Gewohnheiten stehen auf dem Prüfstand. Viele Aktionen und Veranstaltungen in den Gemeinden, die mit so viel Engagement vorbereitet wurden, mussten abgesagt werden. Das gilt auch für die Gottesdienste am fünften Fastensonntag, dem MISEREOR-Sonntag. 

Bitte unterstützen Sie die Fastenaktion und helfen Sie mit, dass wir den Menschen in Not weiter gemeinsam zur Seite stehen können. 

"Digitaler Klingelbeutel" 

Zum Spendenformular gelangen Sie über den nachstehend aufgeführten Link:

www.misereor.de/spenden/spendenformular


Papst ruft zu weltweitem gemeinsamen Gebet gegen Corona-Pandemie auf

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Der Papst hat alle Christen weltweit dazu aufgerufen, am Mittwoch um 12 Uhr gemeinsam das Vaterunser zu beten. Außerdem hat verkündet, den päpstlichen Segen Urbi et Orbi zu spenden.

Der Papst hat für Mittwoch zu einem weltweiten Vaterunser-Gebet gegen die Coronavirus-Pandemie aufgerufen. Er lade alle Christen ein, am 25. März um 12.00 Uhr mittags Gott anzurufen, sagte Franziskus nach seinem Angelusgebet am Sonntag.

In diesen "Tagen der Prüfung" sei es an der Zeit, "die Stimmen zum Himmel zu vereinen", so der Papst. Mit der gleichen Intention kündigte er für Freitag (27. März) um 18.00 Uhr eine Andacht auf dem leeren Vorplatz des Petersdoms an. Er werde am Ende den feierlichen Segen Urbi et orbi spenden, der nur zu besonderen Gelegenheiten üblich ist. Angesichts der Pandemie bestehe so die Möglichkeit, einen vollständigen Ablass zu erhalten; darunter versteht die katholische Kirche einen Erlass von Strafen im Jenseits.


Besuch der St. Oranna-Kapelle

Liebe Besucherinnen und Besucher der St. Oranna-Kapelle!

Aufgrund der derzeitigen Situation mit dem Corona-Virus bitten wir Sie, bis auf weiteres die Kapelle möglichst Einzeln zu betreten.

Sollten sich bereits Gläubige in der Kapelle aufhalten, bitten wir den Abstand zu den einzelnen Personen von mindestens 2,00 m einzuhalten.

Mit dieser Maßnahme helfen sie sich und der gesamten Bevölkerung.

 

Wir bitten um Beachtung !

Pfarreiengemeinschaft Überherrn


Mitteilung Pastor Elmar Klein an die Pfarreiengemeinschaft Überherrn vom 23.03.2020

Liebe Mitchristen,

leider können auch die im Rahmen der Fasten- und Osterzeit stattfindenden Gottesdienste nicht mit den Gläubigen gefeiert werden. Da wir Priester jedoch angehalten sind,  alle die zum Fest dazugehörigen Hl. Messen alleine zu feiern, ist es mir sehr wichtig, Ihnen diese Termine mitzuteilen.

In dem Gottesdienst zu Palmsonntag werde ich natürlich auch Palmzweige segnen. Wir werden eine Möglichkeit finden, wie Sie die gesegneten Palm­zweige bekommen können und dies die nächste Woche an dieser Stelle veröf­fentlichen. Ebenso werde ich in der Osternacht die Osterkerzen für unsere Kir­chen und das Weihwasser segnen. Wir werden auch da eine Möglichkeit fin­den, wie wir die kleinen Osterkerzen und das Weihwasser an Sie weitergeben können.

Da noch nicht klar ist, wie es weiter geht (z.B. Ausgangssperre wie u.a. in Frankreich), werde ich alle Gottesdienste in Überherrn halten. Natürlich werde ich die bestellten In­tentionen, für das entsprechende Wochenende, in diesen Gottesdiensten lesen, ebenso gedenke ich all der Nöten und Sorgen unserer Pfarreiengemein­schaft. Ich denke an Sie, denken Sie bitte auch, zu den Zeiten der Gottes­dienste, an unsere Pfarreiengemeinschaft, an Ihre Mitchristen und an mich.

Es ist für uns alle eine sehr eigenartige und vielleicht für den ein oder anderen schon fast eine beängstigende Zeit, aber auch diese geht, wenn wir alle unseres dazu tun, vorüber. Wir halten Sie über Veränderungen, was kirchliche Angele­genheiten anbetrifft auf dem Laufenden (www.pg-ueberherrn.de).

 

Ihr

Elmar Klein, Pfarrer

Die einsamen Feiern finden wie folgt, statt:

Samstag

21.03.

4. Fastensonntag

Über

18:00 Uhr

Vorabendmesse, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

Samstag

28.03.

5. Fastensonntag

Über

18:00 Uhr

Vorabendmesse, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

Samstag

04.04.

Palmsonntag

 

Über

18:00 Uhr

Vorabendmesse mit Palmweihe, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Donnerstag

09.04.

Gründonnerstag

 

Über

18:00 Uhr

Heilige Messe vom letzten Abendmahl, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Freitag

10.04.

Karfreitag

 

Über

15:00 Uhr

Liturgie v. Leiden u. Sterben Christi, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Samstag

11.04.

Hochfest der Auferstehung des Herrn - Ostersonntag

 

Über

19:00 Uhr

Osternacht, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Sonntag

12.04.

Hochfest der Auferstehung des Herrn - Ostersonntag

 

Über

10:00 Uhr

Festhochamt, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Montag

13.04.

Ostermontag

 

Über

10:00 Uhr

Festhochamt, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Samstag

18.04.

2. Sonntag der Osterzeit

 

Über

18:00 Uhr

Vorabendmesse, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Samstag

25.04.

3. Sonntag der Osterzeit

 

Über

18:00 Uhr

Vorabendmesse, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

 

 

 

 

 

Aufgrund der aktuellen Situation ist diese Gottesdienst­ordnung – falls keine weiteren Verordnungen  von Seitens des Bistums, des Bundes oder des Landes in Kraft treten – bis voraussichtlich 30. April 2020 festgelegt.

Wir halten Sie natürlich über die Veränderung auf dem neuesten Stand!

Auf unserer Internetseite www.pg-ueberherrn.de finden Sie einen Hinweis auf den Newsletter. Sie haben also die Möglichkeit sich dort anzumelden, um dann die neuesten Informationen von uns zu erhalten. Außerdem verschicken wir über diesen ab dem kommenden Wochenende geistliche Impulse zu allen Sonn- und Feiertagen.

Wir sind durch das  Bistum aufgerufen, jeden Sonntag-Abend, am Gründonnerstag und am Karfreitag (ausnahmsweise) die Glocken zu läuten  als Zeichen der Verbundenheit mit allen Menschen, aber auch als Aufruf zum Gebet, besonders für die Erkrankten und Pflegenden. Unsere Glocken läuten jeden Abend zu folgenden Zeiten: In Altforweiler, Berus und Felsberg jeweils um 19 Uhr und in Überherrn, in der Wohnstadt und in Bisten jeweils um 20 Uhr.

Nehmen Sie dieses Läuten als Zeichen des persönlichen Innehaltens und Gebetes. Gerne können Sie auch dem Aufruf der Kirchen folgen und eine Kerze im Fenster oder in einer Laterne auf der Haustür entzünden, um damit ihre persönliche Verbundenheit zu den betroffenen Menschen und als Zeichen Ihres Gebetes zu bekunden.

Selbstverständlich ist das Pfarrbüro, zu den Öffnungszeiten,

für all Ihre Anliegen telefonisch (06836/3226) und

per Mail (Pfarrbuero@pg-ueberherrn.de) zu erreichen.


Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann in der Zeit der Corona-Pandemie

Jesus,
unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,
um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen
und unser christliches Zeugnis zu erneuern,
indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen
und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.


Es können ein "Vater unser" und ein "Gegrüßet seist du, Maria" angefügt werden.


Aussetzung der Firmtermine

Auszug Mitteilung Bistum Trier vom 17.03.2020

Firmungen müssen zunächst bis Ende Mai abgesagt werden. Eine neue Terminfestlegung kann erst nach Beendigung der Krise (bei Firmungen in Absprache mit dem zuständigen Weihbischof) erfolgen.


Abgesagte Veranstaltungen aufgrund der aktuellen Lage ( Corona-Virus ) auf einen Blick

Alle Gottesdienste und privaten Feiern/Versammlungen in den Pfarrheimen der Pfarreiengemeinschaft bis vorerst zum 30.04.2020 gem. Weisung Bistum Trier

14.03.2020 Sammelaktion der Firmlinge wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
14.03.2020 Abendlob in Berus

18.03.2020 Krankensalbungsgottesdienst in Altforweiler 
18.03.2020 Fastenandacht St. Monika Wohnstadt

20.03.2020 Kreuzweg  St. Matthias und St. Nikolaus Felsberg

21.03.2020 Handwerkermesse zum Josefstag auf dem Lehnchenplatz in Altforweiler

22.03.2020 Abendlob in Altforweiler

25.03.2020 Fastenandacht St. Monika

26.03.2020 Pfarreienratssitzung Pfarreiengemeinschaft Überherrn
26.03.2020 Nachmittag der Begegnung in Felsberg 

27.03.2020 Kreuzweg St. Martin Berus
                   Kreuzweg St. Peter Bisten
                   Kreuzweg St. Nikolaus, Felsberg

31.03.2020 Bibel- und Spiritualität in Altforweiler

01.04.2020 Fastenandacht St. Monika, Wohnstadt

03.04.2020 Kreuzweg St. Matthias, Altforweiler
                   Kreuzweg St. Nikolaus, Felsberg

08.04.2020 Fastenandacht St. Monika, Wohnstadt 

Alle Ostergottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft Überherrn 

13.04.2020 Emmausgang nach St, Oranna

19.04.2020 Erstkommunion in Altforweiler, St. Matthias 

26.04.2020 Erstkommunion in Überherrn, St. Bonifatius

16.05.2020 Firmungen in der Pfarreiengemeinschaft Überherrn
16.05.2020 Matthiaswallfahrt

Bitte haben Sie für diese Maßnahmen Verständnis.


Hinweis zu Beerdigungen in unserer Pfarreiengemeinschaft

Da das Bistum in seinem Anschreiben vom 13.03.2020 angeordnet hat, Beerdigungen in kleinem Rahmen durchzuführen, finden bis auf weiteres die Trauerfeiern und die Beisetzungen direkt am Grab im engsten Familienkreis statt.


Hinweis für die Firmbewerber/innen

Die Firmvorbereitung wird solange der Schulbetrieb ausfällt ausgesetzt.

Zum Firmtermin gibt es vom Bistum Trier noch keine Informationen.

Liebe Grüße
Tanja Theobald
Gemeindereferentin 


Info Pfarrbüro zur Situation im Umgang mit dem Corona-Virus

Liebe Mitglieder des Pfarrgemeinderates, des Verwaltungsrates, des Kirchengemeindeverbandes,
liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft Überherrn,

aufgrund der aktuellen Situation, Corona-Virus, hat sich das Bistum Trier ent­schlossen alle öffentlichen Veranstaltungen (Gottesdienste, Ka­sualien, Andachten, usw.) bis Ende April auszusetzen. 

Diese Informationen sind auf der Homepage unserer Pfarreiengemein­schaft eingestellt, d.h. der genaue Wortlaut kann hier nachgelesen wer­den. Weiter wurde der Aushang für die Kirchen/Schaukästen ange­bracht und über Newsletter verteilt.  Auch unsere Homepage (www.pg-ueberherrn.de) ist AKTUELL und hier können ebenfalls zeitnah Termine, Änderungen usw. nachgelesen werden.

Nachdem die Gemeinde alle öffentlichen Gebäude/Turnhallen usw. ge­schlossen hat, werden auch wir unsere Pfarrheime grundsätzlich schließen. Auch unser Pfarrbüro wird gem.Weisung des Bistum Trier bis 30.04.2020 für den Publikumsverkehr ge­schlossen bleiben. Telefonisch und per Mail sind wir aber zu den Öffnungs­zeiten jederzeit erreichbar.

Ich bitte um Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Ihr
Elmar Klein, Pfr.


ACHTUNG NEWSLETTER

Hinweis in eigener Sache !

Die Schaltfläche NEWSLETTER wurde überarbeitet und steht für An- bzw. Abmeldungen zur Verfügung.

Beerdigungen in der Zeit vom 16.03.2020 bis vorerst 30.04.2020 werden gem. Weisung Bistum Trier, so der Wortlaut: Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen, d.h Beerdigungen werden in diesem Zeitraum nur noch auf dem Friedhof stattfinden. 

Bitte haben Sie hierfür Verständnis


GOTTESDIENSTE FALLEN AUS !!!

Bistum sagt öffentliche Veranstaltungen bis Ende März ab

Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden.

Bistumsweit/Trier – Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier ab morgen, Samstag, 14. März, bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Die Regelungen im Einzelnen werden auf der Internet-Seite des Bistums erläutert. Das Bistum betont weiter, dass trotz der Absage der Gottesdienste die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet bleiben. Ebenso soll die Einzelseelsorge gewährleistet bleiben. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt.

Die Absage betrifft auch Taufen, Hochzeiten, Erstkommunion-Feiern und Firmungen. Die Priester werden angehalten, Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen. Die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen weiterhin zur pastoralen Betreuung zur Verfügung. Diejenigen, die die Kommunion als Stärkung wünschen, verweist das Bistum auf die Geistige Kommunion, die so auch bei der Mitfeier von Fernsehgottesdiensten gilt. Bei der Geistigen Kommunion soll man sich, wie beim Empfang der Sakramente auch, für Gott öffnen und intensiv beten. Dadurch kann Gott auch ohne Hostie ganz aufgenommen werden. Ebenso besteht ab sofort auch die Möglichkeit, einen Seelsorger oder eine Seelsorgerin um den privaten Empfang der Hl. Kommunion außerhalb des Gottesdienstes zu bitten. Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden.


Ausfall- bzw. Verschiebung von Terminen aufgrund der gesundheitlichen Situation ( Corona-Virus )

Die für Samstag, 14.03.2020 geplante Sammelaktion der Firmlinge wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Der Krankensalbungsgottesdienst am Mittwoch, 18.03.2020 in Altforweiler fällt aus. 

Die für Samstag, 21.03.2020 terminierte Handwerkermesse zum Josefstag auf dem Lehnchenplatz in Altforweiler wurde ebenfalls abgesagt.

Ebenfalls abgesagt wurden die Abendlobe am 14.03.2020 in Berus, 22.03.2020 in Altforweiler und 29.03.2020 in Felsberg und die in der Zeit vom 16.03.2020 bis 30.04.2020 geplanten Kreuzweg-/und Fastenandachten. 

Bitte haben Sie für diese Maßnahmen Verständnis.


Gottesdienste in der Karwoche und an den Osterfeiertagen

gem. Weisung Bistum Trier entfallen alle Gottesdienste bis zum 30.04.2020


Ältere Beiträge und Informationen finden Sie im Archiv.